Startseite > Städtetipps > Hotels in Montpellier
Hotels in Montpellier
Jetzt online buchen & sparen – Hotels Montpellier garantiert günstig!
Bei uns bleiben garantiert keine Wünsche offen. Hotels Montpellier besonders günstig buchen? Oder besonders zentral? Mit easyres.com finden Sie schnell das passende Hotel!
Städtetipps Montpellier
Montpellier mit seinem Ambiente wird auch Sie begeistern. Wo befinden sich die besten Hotels? Montpellier ist groß und hat viele, es lohnt sich also immer eines auch des Standortes wegen zu wählen. Montpellier ist ein Industriezentrum und bekannt für Medizintechnik, Agrartechnik, Textilien, Metallverarbeitung, Wein, Druckindustrie und Chemikalien. Das Aqueduc de Saint-Clément, die Präfektur, der Pavillion du Peyrou und der Triumphbogen Porte du Peyrou zählen zu den Top-Sehenswürdigkeiten dieser Stadt. Sie zu besuchen ist ein Muss für jeden Reisenden.

Ein Besuch der Museen wie das des Musée Fabre wird Sie sicherlich begeistern. Wie komme ich am besten wohin? In Montpellier ist es wohl am besten Sie benutzen das Straßenbahn- und Busnetz. Muss ich den Schirm mitnehmen oder kann ich ihn zu Hause lassen? Nicht immer leicht zu beantworten, diese Stadt gehört auf jeden Fall zur maritimen Klimazone. Die gesamte Stadtfläche von Montpellier beläuft sich auf 56,88 km², auf der es viel zu entdecken gibt.

Rund 225.392 Menschen nennen Montpellier ihr Zuhause und viele arbeiten in den Hotels Montpellier. Eine wirklich faszinierende Stadt, eine der wenigen bedeutenden französischen Städte ohne antiken Hintergrund. Sie wurde zum ersten Mal am 26. Nov. 986 vom damaligen Grafen von Toulouse erwähnt. Montpellier wurde schnell zum Handelszentrum mit Verbindung über das Mittelmeer nach Spanien und Nordeuropa. Goldschmiede, Tuchmacher und Kaufleute siedelten sich hier an. Liest man etwas zur Geschichte des Landes und dieser Stadt wird man wohl einiges über den Anfang des 14. Jhr. zu lesen bekommen. Die Stadt erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung dank seines Nachbarhafens ´Lattes´ und eines kaufmännischen Genies namens ´Jacques Coeur´, Geldgeber des Königs von Frankreich Karl VII. In dieser wirtschaftlichen Blütezeit leistete sich die medizinische Fakultät einen Pflanzengarten (1593-Jardin des Pantes), den man noch heute besichtigen kann und der der älteste seiner Art in Frankreich ist. Wer sich mit dieser Stadt beschäftigt hat, ist sicherlich oft auf den Chemiker und Entdecker des Elementes Brom(1826), Antoine-Jerome Balard (1802-1876) gestoßen, zu seinen Schülern gehörten Louis Pasteur und Marcellini Berhelot.
© meetago GmbH